Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER  APRIL 2020
INHALT

Das Lesen geht weiter!
Liebe Leser*innen,

auch in Zeiten wie diesen kann Literatur uns dabei helfen, Abstand zum Alltag und zugleich ein besseres Verständnis der Lage zu gewinnen. Häufig entstehen daraus erstaunlich tragfähige Brücken in bis dahin ungekannte Gefilde. Brücken zu bauen durch Texte und Gespräche ist auch das Ziel des „Common Ground“, der den Südosten Europas als vielstimmige und facettenreiche Schwerpunktregion der Leipziger Buchmesse von diesem Jahr an bis 2022 präsentieren wird. In den nächsten Wochen und Monaten wollen wir Ihnen unbekannte Erzähler*innen, ungelesene Geschichten und neue Bücher aus den Ländern des westlichen Balkan vorstellen. Nicht nur Tragik und Verlust, sondern auch eine kaum gekannte Kraft und eine dezente Phantasie prägen die Texte.

Ich hoffe, dass Sie Zeit dafür finden, die vielfältigen Formate des virtuellen Auftritts des „Common Ground“ zu nutzen und so manches Buch den Weg zu Ihnen findet. Das Lesen geht weiter!

Herzliche Frühjahrsgrüße von allen, die den „Common Ground“ pflegen.

Antje Contius
Geschäftsleiterin S. Fischer Stiftung
Leitung der Geschäftsstelle TRADUKI

Literarisches Frühstück
Persönliche Erfahrungen und Einschätzungen und natürlich eine ganze Menge Lesestoff aus Südosteuropa liefert der „Common Ground“ künftig direkt nach Hause. Beim „Literarischen Frühstück“, das wir heute zum Welttag des Buches starten, machen spannende Statements und Auszüge aus bereits ins Deutsche übersetzten Werken virtuell Appetit auf die Literatur aus Südosteuropa. Jeden Donnerstag seneden wir einen neuen Beitrag über Facebook, YouTube und Instagram TV. Den Anfang macht Schriftstellerin Marica Bodrožić (Das Wasser unserer Träume, Luchterhand, 2016), die über ihre Faszination für den Autor Danilo Kiš und sein Werk spricht. Am 30. April ist Andreas Tretner, der in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung nominiert war, zu Gast. Die Beiträge sind jeden Donnerstag ab 8:30 Uhr zu sehen.

Mehr

Drago Jančar erhält Österreichischen Staatspreis
Literatur aus Südosteuropa ist ausgezeichnet. Aktueller Beleg ist die Bekanntgabe der Gewinner des Österreichischen Staatspreises. Der slowenische Romancier, Erzähler und Essayist Drago Jančar erhält den mit 25.000 Euro dotierten Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur 2020. „Am Einzelnen die Verwerfungen unserer Geschichte eindringlich nachvollziehbar zu machen: darin liegt eine der großen Stärken seiner Literatur“, heißt es in der Jury-Begründung.

Mehr Infos zu Drago Jančar

Buchtipp: Wenn die Liebe ruht von Drago Jančar  
Mit seinem preisgekrönten Roman Wenn die Liebe ruht hat Drago Jančar ein Meisterwerk über die Liebe in Zeiten des Krieges geschaffen. Das Buch spielt in Slowenien im Zweiten Weltkrieg: Die junge Medizinstudentin Sonja erkennt in dem SS-Offizier, den sie auf der Straße in Maribor trifft, Ludek wieder, den sie seit Kinderzeiten kennt und der jetzt ein überzeugter Nazi ist. Stilistisch brillant lotet Jančar aus, wie weit wir bereit sind zu gehen, wie der Krieg Beziehungen neu formt und die Liebe, auch wenn das Leben weitergeht, in die Knie zwingt. Der Roman ist 2019 im Zsolnay Verlag erschienen (Übersetzung: Daniela Kocmut).


Neu erschienen: Nennt mich Esteban von Lejla Kalamujić
Der Erzählband Nennt mich Esteban von Lejla Kalamujić liest sich wie ein fragmentarischer Roman. Seine Szenen umkreisen den Schmerz der Protagonistin über den zu frühen Tod der Mutter. Sie wächst mit den vier Großeltern – allesamt eindrückliche Charaktere – und einem trinkenden Vater auf, bis die Belagerung Sarajevos die Familie teilt. Dabei berührt die Autorin Themen wie den Verlust naher Menschen, Ängste und Depression, Liebe und Verbundenheit zwischen zwei Frauen sowie die Suche nach Identität in einem zerfallenden Land. Nicht nur Tragik und Verlust prägen diese Erzählungen, sondern auch starke Momente der Absurdität und Groteske. Das Buch ist im März 2020 im eta Verlag erschienen.

Mehr

Support your local Bookstore
Vor allem die zahlreichen kleinen Buchhandlungen haben durch die Schließungen große wirtschaftliche Einbußen erlitten. Durch den Kauf eines Buches kann man hier Solidarität zeigen. Wer es zurzeit noch nicht wieder in die Buchläden schafft, kann Bücher oder Gutscheine telefonisch oder online bestellen. Diese werden oft sogar persönlich ausgeliefert. Übersichten über Buchhandlungen, die ausliefern, finden Sie etwa unter www.shopdaheim.de oder in den sozialen Netzwerken unter #FindYourBookStore.


Balkan Film Tipp: Western
Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, wenig erschlossene Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Das nahe gelegene Dorf wird für zwei der Männer zur Bühne eines Konkurrenzkampfs um die Anerkennung und die Gunst der Dorfbewohner. Der Film Western von Valeska Grisebach ist als DVD online erhältlich und steht bei Itunes als Video on Demand bereit.

Mehr

Noch bis 2022 will „Common Ground. Literatur aus Südosteuropa“ als Schwerpunktregion der Leipziger Buchmesse Autor*innen, Literatur und Kultur vorstellen. Zu dem kulturpolitisch so bedeutsamen Projekt haben sich Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien, Serbien und Slowenien in Kooperation mit Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz zusammengeschlossen. So unterschiedlich die Länder, ihre Völker, Sprachen, Religionen, ihre Geschichte und ihre Geschichten auch sein mögen – auf dem Common Ground präsentieren sie sich erstmals gemeinsam und stellen das Verbindende in den Vordergrund – unabhängig von historischen und aktuellen Konflikten. 

www.traduki.eu  
www.leipziger-buchmesse.de

KONTAKT
Medienbüro „Common Ground. Literatur aus Südosteuropa“
Schwerpunktregion der Leipziger Buchmesse 2020-2022
Mirjam Flender, Kirsten Lehnert, Svenja Pütz
+49 171 8112687  
presse@projekt2508.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: traduki@s-fischer-stiftung.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Impressum:
Medienbüro Common Ground. Literatur aus Südosteuropa"
c/o projekt2508 GmbH, Riesstraße 10, 53113 Bonn, Deutschland